Mitteilungen

Aktuelles auf Facebook

Das Bin ich
Das bin ich

Als »Hasper Junge«, inmitten des Bundestagswahlkreises, bin ich geboren und großgeworden.

In meiner Heimatstadt Hagen lebe ich bis heute gerne – hier bin ich zu Hause.

Stationen meines Lebens
STATIONEN MEINES LEBENS

1981 Geboren bin ich im ehemaligen Heilig-Geist-Hospital in Haspe und entlang der B7 als Arbeiterkind aufgewachsen. Mein Vater war und ist bis heute Bäcker, meine Mutter Erzieherin. Ich habe einen jüngeren Bruder.

Abitur Als Erster in meiner Familie habe ich das Gymnasium besucht und an der Ennepe am Christian-Rohlfs-Gymnasium in Haspe mit Erfolg mein Abitur abgelegt.

Zivildienst Als Kriegsdienstverweigerer habe ich im St.-Josefs-Hospital in Altenhagen meinen Zivildienst abgeleistet.

Jura-Studium Als Erster in meiner Familie habe ich es an die Universität geschafft und an der Ruhr-Universität Bochum und FernUniversität Hagen ein Studium der Rechtwissenschaften absolviert und abgeschlossen.

Wirtschaftsjurist Als studierter Wirtschaftsjurist stehe ich heute erfolgreich im Berufsleben und bin bei der VBW Bauen und Wohnen GmbH in Bochum als Geschäftsstellenleiter der gemeinnützigen VBW Stiftung verantwortlich tätig.

Mein politischer Weg
MEIN POLITISCHER WEG

SPD-Eintritt
Als 18-Jähriger bin ich in die Hasper SPD eingetreten, weil ich nicht mit allem in unserer Gesellschaft einverstanden war und die Dinge zum Besseren verändern wollte.

Warum ich Sozialdemokrat geworden bin?
Weil ich nicht vergessen habe, woher ich komme: Wenn ich als Arbeiterkind vom sozialen Aufstieg durch Bildung spreche, dass Bildungschancen vom Talent und nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen dürfen, dann weiß ich genau, wovon ich spreche. Darüber hinaus entspricht das Eintreten für mehr soziale Gerechtigkeit, Frieden und wirtschaftliche Vernunft bis heute meiner politischen Grundüberzeugung.

Stadtratsmitglied
Von den Hasperinnen und Haspern bin ich immer direkt in den Rat meiner Heimatstadt Hagen gewählt worden, zuletzt bei der Kommunalwahl 2020 (übrigens mit dem stadtweit größten SPD-Vorsprung).

Juso-Vorsitzender
Eine meiner ersten politischen Führungsfunktionen habe ich in jungen Jahren als langjähriger Hagener Juso-Vorsitzender wahrgenommen, mich mit viel Leidenschaft und großem Engagement in die Politik eingebracht, um jungen Menschen eine Stimme zu geben.

Mein politischer Weg
MEIN POLITISCHER WEG

Hasper SPD-Vorsitzender
... bin ich seit vielen Jahren bis heute. Als geborener »Hasper Junge« für mich, das gebe ich gerne zu, etwas ganz Besonderes.

Hagener SPD-Parteivorsitzender
Im Jahr 2012 bin ich zum Hagener SPD-Parteivorsitzenden gewählt worden (zum damals jüngsten in einer NRW-Großstadt). Bis heute nehme ich dieses verantwortliche Ehrenamt gerne und mit großer Begeisterung wahr.

Mitglied im Ruhrparlament

Als Mitglied des Ruhrparlaments, dem Forum für alle Städte und Kreise der Metropole Ruhr, engagiere ich mich über die Stadtgrenzen meiner Hagener Heimatstadt hinaus für unsere Region.

BUNDESTAGSKANDIDAT

Nachdem ich mich seit über 20 Jahren kommunalpolitisch für meine Heimatstadt Hagen, unsere Region und seine Menschen ehrenamtlich in meiner Freizeit engagiere, davon viele Jahre in politischer Führungsverantwortung, trete ich zur diesjährigen Bundestagswahl am 26. September 2021 an als SPD-Bundestagskandidat im Wahlkreis Hagen/EN-Süd, für die Städte Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg, Hagen und Schwelm.

previous arrow
next arrow
Dafür stehe ich
Meine Motivation

Politik heißt für mich, vor Ort zu sein und mich zu kümmern sowie ganz konkret zu helfen.
Um das Beste für meine Heimat und seine Menschen zu erreichen - das ist der zentrale Antrieb für meine politische Arbeit.

Meine Motivation
POLITIK MIT HALTUNG – FÜR MEINE HEIMAT.

Meine größte Motivation und Ziel ist es, meine Heimat, in der ich bis heute gerne lebe und zu Hause bin, sowie seine Menschen als starke, kämpferische Stimme im Deutschen Bundestag verlässlich zu vertreten. Um dort für Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg, Hagen, Schwelm und seine Bürgerinnen und Bürger das Beste herauszuholen!

Denn ich kenne die Herausforderungen und Probleme der Menschen unserer Region. In Berlin werde ich der Garant dafür sein, dass deren Anliegen dort auch gehört werden.

Bundestagsabgeordneter zu sein, das darf nie einen Selbstzweck haben. Politik heißt für mich, mich zu kümmern und ganz konkret zu helfen. Oder wie es mein politisches Vorbild Johannes Rau formuliert hat: »Das Ideal meiner Politik ist es, das Leben der Menschen im Laufe der Jahre ein Stückchen menschlicher zu machen.«

Als Ihr Bundestagsabgeordneter will ich jeden Tag mit ganzem Einsatz dafür arbeiten, gemeinsam mit Ihnen hier vor Ort die Zukunft unserer Region sozial gerecht, wirtschaftlich stark und ökologisch nachhaltig zu gestalten.

Kommunalfinanzen
STARKE KOMMUNEN VOR ORT.

Lebensqualität entscheidet sich vor Ort! Oder wie mein politisches Vorbild Johannes Rau zu sagen pflegte: »Die Kommune ist der Ernstfall der Demokratie. «Sozialer Zusammenhalt und wirtschaftliche Innovationen kommen ganz maßgeblich aus den Städten und Gemeinden unseres Landes. Nur starke und finanziell handlungsfähige Kommunen können die Aufgaben der Zukunft erfüllen und den Menschen vor Ort eine gute Infrastruktur bereitstellen– gute Schulen, Kitas, Bibliotheken, Sport- und Kultureinrichtungen, intakte öffentliche Gebäude, Straßen, Brücken sowie eine vernünftige digitale Infrastruktur.

Der Bund muss die Kommunen weiter stärken und entlasten. Zum einen durch Zukunftsinvestitionen, vor allem in die Qualität von Kindertagesstätten, die digitale Ausstattung von Schulen und Verwaltungen, den flächendeckenden Ausbau eines funklochfreien 5G-Mobilfunknetzes und von Gigabit-Netzen auf Glasfaserbasis sowie den öffentlichen Personennahverkehr und den sozialen Wohnungsbau.

Zum anderen muss der Bund ein neues System der Kommunalfinanzen auf den Weg bringen, die eine vernünftige Altschuldenregelung beinhaltet. Durch einen dringend notwendigen, einmaligen Altschuldenschnitt sind hochverschuldete Kommunen wieder finanziell handlungs- und zukunftsfähig zu machen. Strukturschwache Regionen gehören weiter besonders gestärkt. Nur so schaffen wir gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland.

Kommunalfinanzen
STARKE KOMMUNEN VOR ORT.

Gerade während der Corona-Pandemie wurde uns deutlich vor Augen geführt, wie wichtig es ist, in einem starken und handlungsfähigen Staat zu leben, auf den man sich verlassen kann. Ohnehin wurde in der Vergangenheit zu viel »auf Kante genäht«. Zentral wichtige Bereiche wie die Versorgung mit Wasser, Gas, Strom sowie Gesundheit oder Wohnraum müssen stärker gemeinwohlorientiert organisiert und gestaltet werden - hier dürfen Gewinnmaximierung und Kostenminimierung nicht das Maß aller Dinge sein.

Die Lasten und Folgen der Corona-Pandemie müssen vom Bund getragen werden und dürfen nicht auf die Kommunen abgewälzt werden. Kein Landstrich darf durch die Corona-Pandemie abgehängt werden.

Nach der Corona-Krise wäre eine rigorose Sparpolitik als Folge der Pandemie der völlig falsche Weg. Wer diesen Weg verfolgt, setzt unsere Zukunft aufs Spiel oder will harte Einschnitte in den Sozialstaat. Stattdessen brauchen unser Land und unsere Region eine solide Finanz- und Haushaltspolitik des Bundes, welche auch die Zukunftsinvestitionen sicherstellt.

Arbeit
GUTE ARBEIT - STARKE WIRTSCHAFT.

Als Bundestagskandidat und Wirtschaftsjurist weiß ich, wie wichtig eine starke Wirtschaft ist um das Ziel von Vollbeschäftigung mit guten Arbeitsplätzen und gerechten Löhnen für unser Land sowie unsere Region vor Ort zu erreichen.

Deshalb müssen die Themen Arbeit und Wirtschaft endlich wieder in den Mittelpunkt der deutschen Politik rücken, um den Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig, innovativ und zukunftssicher aufzustellen. Dabei ist es mein Anspruch, wirtschaftliche Vernunft und sozial-ökologischen Ausgleich zusammenzudenken, um Arbeit, Wirtschaft und Klimaschutz als Einheit voranzutreiben.

Für mich steht fest: wer jeden Tag fleißig zur Arbeit geht, ist ein Leistungsträger unserer Gesellschaft und verdient für seine Leistung eine gute Bezahlung sowie Respekt und Anerkennung.

Aus vielen Gesprächen mit Unternehmern und Arbeitnehmern weiß ich: gute, gerecht entlohnte, sichere Arbeitsplätze und erfolgreiche Veränderungsprozesse gibt es vor allem dort, wo auch die Beschäftigten mitbestimmen können – deswegen setze ich mich für starke Gewerkschaften und Betriebsräte ein.

Arbeit
GUTE ARBEIT - STARKE WIRTSCHAFT.

Die Arbeits- und Wirtschaftswelt von morgen wird sich durch Strukturwandel, Globalisierung sowie zunehmend der Digitalisierung und dem Einsatz von künstlicher Intelligenz weiter tiefgreifend verändern.

Umso mehr muss sich die Politik als Innovationstreiber verstehen, indem sie die sozialökologische und digitale Transformation fördert und politisch gestaltet - sozial gerecht, ökologisch nachhaltig und wirtschaftlich stark. Deutschland muss endlich zur „Gigabit-Gesellschaft“ werden und über eine digitale Infrastruktur auf Weltniveau verfügen.

Zu einer starken Wirtschaftspolitik für unser Land und unsere Region gehört für mich auch das klare Bekenntnis zum Industriestandort Deutschland mit seinen traditionellen Wertschöpfungsketten und seinem starken Mittelstand.

Eine zukunftsfähige Wirtschaft und gute, gerecht entlohnte Arbeitsplätze von morgen hängen massiv von einer funktionierenden Infrastruktur ab – hier darf nicht gespart werden, sondern wir brauchen für die erfolgreiche Umsetzung auch ein hohes Niveau öffentlicher Investitionen.

Gemeinsam mit allen relevanten Akteuren vor Ort möchte ich durch meine politische Arbeit mit dafür arbeiten, dass wir auch in Zukunft eine wirtschaftlich starke Region mit guten, gerecht entlohnten und sicheren Arbeitsplätzen sind.

Sicherheit
SICHERHEIT -
OFFENSIVE FÜR UNSEREN RECHTSSTAAT.

Als Bundestagskandidat und Jurist stehe ich mit Nachdruck für einen starken Rechtsstaat, der dafür sorgt, dass die Regeln für ein friedliches und demokratisches Zusammenleben eingehalten werden. Es darf keinen Zweifel darangeben, dass ein Staat für öffentliche Ordnung sorgt, Sicherheit und Freiheit verteidigt sowie die Rechte seiner Bürgerinnen und Bürger schützt und ihnen ein friedliches, zufriedenes und chancengleiches Zusammenleben ermöglicht. Einen schwachen (Rechts-)Staat können sich nur Reiche leisten.

Unser Recht und unsere Regeln gelten für alle. Es muss in diesem Land Grundkonsens sein, unsere Verfassung und unsere Rechtsordnung zu achten. Bei sich wiederholenden oder schweren Verstößen gegen unsere Regelnmuss ein konsequentes Handeln des Staates und seiner Organe die Folge sein - auch als wichtiges Signal an all diejenigen, die sich regelkonform in unsere Gesellschaft einbringen.

Unser Rechtsstaat muss auf allen Ebenen funktionsfähig und personell gut aufgestellt sein: sei es im Öffentlichen Dienst, bei der Polizei, Feuerwehr oder auch beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Es ist für mich völlig inakzeptabel, dass Polizisten, Behördenmitarbeiter oder Rettungsdienste zunehmend angegriffen und beleidigt werden. Sie müssen besser geschützt werden und verdienen für ihre tagtägliche Arbeit unsere Anerkennung und Respekt.

Sicherheit
SICHERHEIT -
OFFENSIVE FÜR UNSEREN RECHTSSTAAT.

Öffentliche Plätze, wie Bahnhöfe und Parks, sowie polizeilich bekannte Brennpunktemüssen wir durch mehr Präsenz und Videoüberwachung besser schützen. Der Bund muss zudem seine Anstrengungen verstärken im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität sowie gegen Parallelstrukturen wie Clans, kriminelle Banden und Reichsbürger.

Hierfür gilt es, zielgerichtet weitere rechtliche Rahmenbedingungen zu schaffen sowie den beschlossenen »Pakt für den Rechtsstaat«, für schnellere Gerichtsverfahren sowie deutlich mehr Personal für Justiz und Polizei, konsequent fortführen. Auch gehören Staatsanwaltschaften, Gerichte, die Polizei und unsere Sicherheitsbehörden technisch und digital auf dem neusten Stand ausgestattet.

Zu einem starken Rechtsstaat gehört für mich ausdrücklich auch ein konsequentes Vorgehen gegen Antisemitismus, die Verharmlosung oder Leugnung der NS-Zeit, Bedrohung, Hate-Speech und Feindseligkeiten gegen die sexuelle Orientierung. Auch und insbesondere in den sozialen Netzwerken. Es kann nicht sein, dass das Internet praktisch zu einem rechtsfreien Raum wird. Unser Recht und unsere Regeln gelten für alle, jederzeit und überall.

previous arrow
next arrow
Timo trifft
#TIMOtreffen

Politik heißt für mich, vor Ort zu sein und mich zu kümmern sowie ganz konkret zu helfen. Deshalb habe ich die #TIMOtrifft-Reihe ins Leben gerufen.

Wenn auch Sie Interesse an einem persönlichen Treffen haben, um uns vor Ort über Ihr Anliegen auszutauschen (oder digital bzw. telefonisch), dann freue ich mich sehr auf Sie und Ihre Kontaktaufnahme.