– unter diesem Slogan machen Kunst- und Kulturschaffende zu Recht auf ihre Situation aufmerksam. Denn es gibt kaum eine Branche oder einen Lebensbereich, der massiver unter der Corona-Pandemie gelitten hat wie derjenige der Kultur- und Kreativschaffenden. Von einer Sekunde auf die andere mussten Instrumente schweigen und Bühnen oder Ausstellungsräume geschlossen bleiben.

Wir dürfen die Kunst- und Kulturschaffenden nicht vergessen, weder während noch nach der Pandemie. Deswegen ist es so wichtig, dass nun ein langfristig angelegter Wideraufbauplan für Kunst und Kultur aufgelegt wird. Es ist daher absolut richtig, dass sich die SPD in der Bundesregierung für das Programm „Neustart Kultur“ sowie, insbesondere unter der Federführung von Olaf Scholz, für die Einführung des Sonderfonds für Kulturveranstaltungen eingesetzt hat. Mit diesem Sonderfonds unterstützt der Bund die Wiederaufnahme und Planbarkeit von Kulturveranstaltungen durch eine Wirtschaftlichkeitshilfe für kleinere Veranstaltungen sowie eine Ausfallabsicherung für größere Kulturveranstaltungen. Beide Bausteine können helfen, gemeinsam eine Perspektive zu schaffen um Kulturveranstaltungen wieder durchzuführen.

Insgesamt kann dieses Programm, gepaart mit den sonstigen Unterstützungsmaßnahmen bspw. für Solo-Selbstständige, einen wichtigen Beitrag dazu leisten, der Kultur und der Kunst einen Neustart zu ermöglichen. Es wird aber auch an uns allen liegen, die Kulturschaffenden zu unterstützen. Deshalb mein Appell an Sie alle: Besuchen Sie wieder Konzerte und Lesungen, besuchen Sie wieder Ausstellungen, natürlich sicher und unter Beachtung der geltenden Hygieneregeln, doch lassen Sie uns gemeinsam Flagge zeigen für die Unterstützung unserer Kunst-, Kultur- und Kreativschaffenden.

Denn ich bin fest davon überzeugt, dass es sich lohnt, sowohl für die dort arbeitenden Menschen als auch für unsere ganze Gesellschaft.

Herzliche Grüße,

Timo Schisanowski

Ihr SPD-Bundestagskandidat für Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg, Hagen und Schwelm