Sie wirken fast wie Randnotizen, die Nachrichten in den Zeitungen über Angriffe auf Polizei- oder Rettungskräfte. So alltäglich sind diese inzwischen – leider – geworden. Allein am 28. Mai 2021 fanden sich in der Westfalenpost gleich zwei Artikel über tätliche Angriffe auf Polizeibeamte im Rahmen ihrer Einsätze. Regelmäßig liest man über Pöbeleien oder Angriffe auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes sowie (für einen normalen Menschen noch unvorstellbarer) über Beleidigungen oder Angriffe auf Feuerwehrleute oder den Rettungsdienst bei ihren Einsätzen. Wo sind wir hingekommen, dass Autofahrer hupen und Sanitäter beleidigen, wenn sie im Einsatz sind, um Menschenleben zu retten? Wo man hinschaut, leider zu viele erschreckende Ereignisse: Sicherheits- und Rettungskräfte werden tätlich angegriffen, bespuckt und beleidigt. Die Hemmschwelle sinkt zunehmend.

Dies kann so nicht weitergehen. Deshalb bin ich überzeugt davon und vertrete fest die Meinung: Alle Sicherheits- und Rettungskräfte verdienen unsere Anerkennung und unseren Respekt für ihre Arbeit. Sie müssen vom Staat und der Gesellschaft konsequent geschützt werden. Deshalb stehe ich gemeinsam mit der SPD und Olaf Scholz für eine höhere Wertschätzung dieser Menschen ein, deren hauptamtliche und ehrenamtliche Arbeit für uns so wichtig ist.

Unser SPD-Wahlprogramm ist hier eindeutig: Für mehr Sicherheit in Deutschland kommt es auf eine motivierte, gut ausgebildete und gut ausgestattete Polizei an. Es ist inakzeptabel, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Polizei, Rettungsdienst und Ordnungsbehörden zunehmend angegriffen und beleidigt werden. Sie verdienen Anerkennung und Respekt für ihre Arbeit. Das muss sich auch in einem modernen Dienstrecht, guten Arbeitsbedingungen und in einer angemessenen Bezahlung widerspiegeln. Bund und Länder müssen als attraktiver öffentlicher Dienst untereinander wieder durchlässiger werden und gleichzeitig gegenüber der Wirtschaft wettbewerbsfähig sein.

Hierfür kämpfe ich aus Überzeugung bei der Bundestagswahl 2021 und anschließend in Berlin!

Herzliche Grüße,

Timo Schisanowski

Ihr SPD-Bundestagskandidat für Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg, Hagen und Schwelm